Christiane Wettig Workshop
   
 
Home
 
Workshops
 
Coaching
 
Philosophie
 
Profil
 
Referenzen
 
Kontakt
 
Impressum
 














 
Wider den Reibungsverlust. Konfliktmoderation zwischen Abteilungen


Zielgruppe Mitarbeiter von zwei oder mehr Abteilungen.
   
   
Ausgangslage Eine angespannte Stimmung zwischen Abteilungen wirkt sich unmittelbar auf Informationsfluss, Arbeitsklima und Produktivität der Mitarbeiter aus. Qualität und Kunden leiden darunter.
   
   
Nutzen Der Workshop deckt die wichtigen Reibungspunkte zwischen den Abteilungen auf. Dazu gehören deren unterschiedliche Zielvorgaben und Prioritäten, Terminierungen und Arbeitsstile. Während des Workshops entwickeln die Teilnehmer Verständnis und Respekt füreinander. Sie verständigen sich für die Zukunft auf einen zielorientierten und reibungslosen Arbeitsablauf, den alle mittragen. Wertschätzende Kommunikation wird ebenso eingeübt wie die konstruktive Konfliktlösung. Am Ende des Workshops verstehen sich die Abteilungen nicht mehr als "Gegner", sondern als produktive Facetten eines Teams. Sie arbeiten nachhaltig zusammen und ziehen an einem Strang.
   
   
Inhalt
  • Unterschiede analysieren, verstehen, respektieren
  • Bestehende Konflikte benennen und klären
  • Gemeinsam für alle gültige Lösungsstrategien erarbeiten
  • Optimierung der Arbeitsabläufe / Checklisten
  • Grundlagen der wertschätzenden Kommunikation
  • Kommunikationsquadrat nach Schulz von Thun
  • Win-win-Strategie, Feedback und Zieldefinition als Mittel der Konfliktsteuerung
   
   
Leitung/ Methoden
  • Moderierende Leitung, entdeckendes/aktivierendes Lernen.
  • Markt der Möglichkeiten, Einzel-, Tandem- und Gruppenarbeiten. Unterrichtsgespräch. Erlebnisaktivierende Übungen, Simulation und Rollenspiel (inkl. Seitenwechsel). Leitungs- und Gruppenfeedback.
  • Digitale Fotodokumentation der Ergebnisse.
   
Dauer
  • 3 Tage Workshop im Block
  • Alternatives Stufenprogramm: 1) Vorgespräche mit Abteilungen. 2) Drei- tägiger Workshop 3) Eigenständige Weiter- entwicklung der Ergebnisse im Team. 4)Follow-up mit Ergebnispräsentation vor Leitungsebene.